bannen


bannen
ban|nen ['banən] <tr.; hat:
1. (Geschichte) aus der [kirchlichen] Gemeinschaft ausschließen:
der Papst bannte den Kaiser.
Syn.: ächten, verstoßen.
2. (geh.)
a) [an einer Stelle oder in einem Zustand] durch eine zwingende Gewalt festhalten, binden, fesseln:
ihre Worte haben ihn gebannt; gebannt lauschte er dem Klang der Musik.
Syn.: gefangen nehmen, in seinen Bann ziehen.
b) durch eine zwingende Gewalt vertreiben:
die Geister bannen.
Syn.: beschwören.
c) abwenden:
die Gefahr ist gebannt.

* * *

bạn|nen 〈V. tr.; hat
1. 〈im MA〉 mit dem Bann belegen
3. (mithilfe von Magie) vertreiben, beseitigen
4. an einem Ort festhalten, zu bleiben zwingen
5. 〈fig.〉 durch Spannung fesseln
● eine Gefahr \bannen; Geister, den Teufel \bannen; etwas auf einen Datenträger (CD-ROM) \bannen 〈fig.〉 darauf abspeichern; ein Bild auf die Platte \bannen 〈fig.; veraltetein Foto machen; die Not war fürs Erste gebannt; wie gebannt lauschen, zuhören, stehen bleiben, gucken [→ Bann]

* * *

bạn|nen <sw. V.; hat [mhd. bannen = bannen (1), (unter Strafandrohung) ge- od. verbieten, ahd. bannan = gebieten, befehlen; vor Gericht fordern, urspr. = sprechen; seit dem 15. Jh. als Abl. von Bann empfunden u. sw. V.]:
1. (im MA.) über jmdn. den Bann (1) aussprechen:
der Papst bannte den Kaiser.
2. (geh.)
a) durch Bann (2) [irgendwo] festhalten:
das Ereignis bannte die Zuschauer [auf ihre Plätze];
jmdn., etw. [wie] gebannt anstarren;
Ü ein historisches Geschehen auf die Leinwand b. (es malen od. filmen);
b) jmdn., etw. durch magische Kraft vertreiben:
der Zauberer versuchte den bösen Geist zu b.;
die Hochwassergefahr war noch nicht gebannt (abgewendet).

* * *

bannen,
 
Schädliches durch Zwangsrituale sowie durch Fluch- und Segenssprüche fernhalten und abwehren; v. a. im Mittelalter bannte man mit gelehrtem Wissen aus antiker Magie und christlicher Überlieferungen Teufel, Geister, Hexen, Diebe, Raubwild, Mordwaffen, Feuer, Unwetter und Krankheiten.

* * *

bạn|nen <sw. V.; hat [mhd. bannen = ↑bannen (1), (unter Strafandrohung) ge- od. verbieten, ahd. bannan = gebieten, befehlen; vor Gericht fordern, urspr. = sprechen; seit dem 15. Jh. als Abl. von ↑Bann empfunden u. sw. V.]: 1. (im MA.) über jmdn. den ↑Bann (1) aussprechen: der Papst bannte den Kaiser. 2. (geh.) a) durch ↑Bann (2) [irgendwo] festhalten: das Ereignis bannte die Zuschauer [auf ihre Plätze]; jmdn., etw. [wie] gebannt anstarren; Ü ein historisches Geschehen auf die Leinwand b. (es malen od. filmen); Musikalische Kostproben auf Tonbandrollen b. und an Jugendhäuser schicken (ran 2, 1980, 14); b) jmdn., etw. durch magische Kraft vertreiben: der Zauberer versuchte den bösen Geist zu b.; Ü Esther ..., die er, zu seiner Qual, aus seinem Bewusstsein zu b. nie völlig imstande gewesen ist (Heym, Schwarzenberg 257); Die Gefahr war gebannt (abgewendet), und nun spielte nur noch eine Mannschaft (Kicker 6, 1982, 45).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bannen — Bannen, verb. reg. act. welches an den Schicksalen des Substantives Bann gleichfalls Theil genommen hat. Es bedeutet nur noch, 1) zwingen, besonders in den gemeinen abergläubigen Ausdrücken: die Geister bannen, sie durch Beschwörungen zu etwas… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bannen — V. (Aufbaustufe) jmdn. aus einer religiösen Gemeinschaft ausschließen Beispiel: Der Bischof hat den König gebannt. bannen V. (Oberstufe) geh.: einen sehr großen Eindruck auf jmdn. machen, jmdn. bezaubern Synonyme: fesseln, festbannen (geh.)… …   Extremes Deutsch

  • Bannen — Bannen, 1) zwingen, z.B. Geister, s. Geisterbeschwörung; 2) an einem Ort zu bleiben nöthigen; 3) (Rechtsw.), durch obrigkeitlichen Befehl zu etwas[299] verbinden; 4) verordnen, vorladen, verbieten, bestrafen etc., s.u. Bann …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bannen — Bannen, einen Bannspruch sprechen, s. Festmachen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • bannen — bannen: Das unter ↑ Bann genannte früher starke Verb erscheint seit dem 15. Jh. in schwacher Beugung, weil es als Ableitung von »Bann« empfunden wurde. Es bedeutete zunächst in rechtlichem Sinne »in den ‹Kirchen›bann tun«, dann »durch Zauberkraft …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bannen — Ian Bannen (* 29. Juni 1928 in Airdrie, Lanarkshire, Schottland; † 3. November 1999 in Knockies Straight, Loch Ness, Schottland) war ein schottischer Film und Theaterschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbiografie …   Deutsch Wikipedia

  • bannen — 1. (geh.): verfemen; (bildungsspr.): proskribieren; (Geschichte): ächten, in Acht und Bann tun. 2. a) fesseln, festhalten, halten; (geh.): festbannen. b) behexen, beschwören, verhexen. * * * bannen:1.⇨ächten(1)–2 …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • bannen — bạn·nen; bannte, hat gebannt; [Vt] 1 meist jemand ist gebannt jemand ist von etwas völlig fasziniert <die Zuhörer waren, lauschten (wie) gebannt; jemanden / etwas (wie) gebannt anstarren> || NB: meist im Zustandspassiv! 2 eine Gefahr… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • bannen — banne …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • bannen — bạn|nen …   Die deutsche Rechtschreibung